skip to Main Content

Frankreich, Wiege der modernen Weinkultur

Die Namen Bordeaux, Burgund und Champagne sind auf der ganzen Welt so geläufig wie Fussball, Cola oder die Beatles. Frankreichs Bedeutung für die globale Weinkultur ist einzigartig. Das Land setzt nicht nur Massstäbe in der Weinproduktion, sondern pflegt seit Jahrhunderten eine traditionsreiche Weinkultur und gilt bis heute als das vielseitigste Weinanbauland der Welt.

Die zwölf wichtigsten Weinregionen Frankreichs

Mit seinem gemässigten, abwechslungsreichen Klima und seinen reichen Landschaften bringt Frankreichs Terroir Trauben aller Arten hervor. Das Land ist nicht nur die Wiege der weltweit am meisten angebauten Weissweintrauben Chardonnay, sondern auch Herkunftsland der beliebten Rotweintrauben Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah. Die Pinot-Noir-Reben verdanken ihre weltweite Popularität dem berühmten Burgunder Rotwein, während die Erzeugnisse aus der Champagne von Kalifornien, über Südafrika bis nach Australien das Vorbild aller trockenen Schaumweine bilden.

Der Ruf Frankreichs als Weinnation baut auf eine jahrhundertalte Tradition. Bereits einige Jahrhunderte vor Christi Geburt wurden Rebstöcke im südlichen Gallien kultiviert, deren Anbau später unter römischer Herrschaft blühte. Im Mittelalter wurde in Klöstern nicht nur Wein kultiviert, sondern neue Techniken entwickelt. Damals erlangten die französischen Weine wie der Bordelais und – gegen Ausgang des Mittelalters – der Burgunder grosse Berühmtheit und wurden auf der ganzen damaligen Welt vertrieben. In der Neuzeit hiess der neue Exportschlager Frankreichs dann Champagner. Im 19. Jahrhundert festigte Frankreich seine Vormachtstellung als die führende Weinnation zu Beginn der modernen Ära, als langsam seine zwei grössten Mitbewerber – Italien und Spanien – Auftrieb erhielten.

Die Weinproduktion in der Normandie im 12. Jahrhundert. Im Frühjahr (links) werden die Rebstöcke gepflegt, im Herbst (rechts) werden die Trauben geerntet und gekeltert. Bilder aus einem Psalter von ca. 1180 n.Chr.

Bis heute bleibt Frankreich im Weinkosmos besonders was Qualität und Raffinesse angeht ein Schwergewicht. In Zahlen sieht es gemäss der internationalen Organisation für Rebe und Wein (IOV) folgendermassen aus: Bei der weltweiten Weinproduktion streitet Frankreich seit Jahren mit Italien um die Spitzenposition. 2016 rangierte Frankreich mit einer Jahresproduktion von 43.5 Millionen Hektoliter Wein hinter Italien. Frankreich besitzt rund 10% der weltweiten Rebfläche. 2014 wurde es von China überholt und hatte 2016 mit 785 000 Hektaren Rebfläche den dritten Platz inne, dominiert vom langjährigen Spitzenreiter Spanien. Dank der hochwertigen Qualität seiner Weine ist Frankreich dagegen seit Jahren Tabellenführer als grösster Weinexporteur der Welt gemessen am Umsatz, mit grossem Abstand zum Zweitplatzierten Italien.

Französische Weinflaschen sind in den Regalen von Kaufhäusern allgegenwärtig. Doch ihrer heutigen Bedeutung für die Weinkultur ging seit dem Mittelalter eine lange historische Entwicklung voraus, die Frankreich zur Wiege der modernen Weinkultur macht.

Bildquelle: Das Bild aus dem 12. Jahrhundert stammt aus der Königlichen Bibliothek in Den Haag (76 F 13, fol. 3v & 9v).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top