skip to Main Content

Weinanbau in der Champagne

Die Champagne ist das Anbaugebiet des bekanntesten Schaumweins der Welt, der jedes Fest prickelnd begleitet. Das nördlichste Weinbaugebiet Frankreichs befindet sich rund 150 km östlich von Paris und wurde 2015 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Es breitet sich auf einem Anbaugebiet von etwa 34 000 Hektar auf 5 Departementen (Marne, Aube, Aisne, Haute-Marne, Seine-et-Marne) aus.

Das Terroir weist drei Besonderheiten auf: Erstens hat das raue, kühle Klima eine geringe Sonneneinstrahlung und birgt somit das Risiko von Frostschäden, weist allerdings geringe saisonale Schwankungen und einen konstanten, mässigen Niederschlag auf. Die Böden bestehen zweitens überwiegend aus Kalkgestein, das sich günstig auf die Bodenentwässerung auswirkt und dem Champagne-Wein eine unverkennbar mineralische Note gibt. Drittens wirkt sich die Hügellandschaft durch eine Erhöhung der Sonneneinstrahlung und dem Abfluss von überschüssigem Wasser positiv auf das Traubenwachstum aus.

Shutterstock 129868538 (für Regionen, Champagne)
Shutterstock 129868538 (für Regionen, Champagne)
Shutterstock 175896053 (für Regionen, Champagne)
Shutterstock 129868538 (für Regionen, Champagne)Shutterstock 175896053 (für Regionen, Champagne)

Weine aus der Champagne

In der Champagne werden hauptsächlich drei Traubensorten angebaut: Chardonnay (Weissweintraube), Pinot Noir und Pinot Meunier (Rotweintraube). Ein Champagner, der ausschliesslich aus Chardonnay gekeltert wurde, wird blanc de blancs genannt.

Das charakteristische Merkmal des Champagners – die Schaumbildung – ist ein natürlicher Prozess, bei dem Mikroorganismen bei der Gärung den Zucker der Traube in Alkohol und Kohlensäure verwandeln. Seit dem 19. Jahrhundert verbessern neue Techniken wie besondere Flaschen und Korken, Umgang mit Zucker und die Auswahl von Hefekulturen die Schaumbildung.

Back To Top